Ein Projekt zum Mitmachen

Die vhs Unteres Remstal hat sich ein ehrgeiziges Ziel gesetzt: Mithilfe von Teilnehmenden ganz verschiedener Fachbereiche und Kurse, interessierten Handarbeiter*innen und vielen engagierten Mitarbeiter*innen soll im Foyer der vhs in Fellbach ein Kunstobjekt entstehen: Ein gehäkeltes Korallenriff.

Bis zum Beginn des Frühjahrssemesters 2024 soll eine Fläche von 160x320 cm mit gehäkelten Korallen versehen werden, um - zusammengestellt - zu einem frei stehenden, beidseitig bestückten Exponat von 160x160 cm Fläche im Standrahmen zu wachsen.

Eingeladen sind alle, die Lust zum Handarbeiten haben und sich gerne beteiligen möchten. Wer Fragen hat oder mehr wissen möchte, kann gerne Kontakt aufnehmen unter .

Wichtige Infos zur Beschaffenheit und Farbauswahl, sowie zur Anleitung siehe weiter unten. 

Geschätzt benötigt das Exponat für diese Größe eine Menge von rund 4000 Einzelteilen, gehäkelte Korallen, die dann zu dem großen Stück zusammengefügt werden.

Hier geht es zum BLOG über Entstehen und Fortschritt (Dokumentation).

 

Wieso gerade ein Korallenriff?

Die Idee des Korallenriffs ist inspiriert von einem weltumspannenden Kunstprojekt, das als Reaktion auf die Zerstörung der wunderschönen und für die Meeresfauna wichtigen Korallenriffe, insbesondere des Great Barrier Reefs, entstand. Sowohl Mathematik als auch Meeresbiologie sowie Handarbeitstechniken und Umweltinitiativen waren an der Idee beteiligt; die Entwicklung des Projekts sowie des Riffs selbst erfolgt analog, und in seiner Dauer, auch parallel zur Evolution des Lebens.

Viele tausende Stunden von Arbeit verbindet seitdem viele Menschen auf der ganzen Welt mit dieser Idee.

Aber das gehäkelte Riff ist nicht einfach nur ein Handarbeitsprojekt, diese Form der Handarbeit wurde bewusst gewählt: Die Struktur der Korallen ist so speziell, es handelt sich um hyperbolische Geometrie, dass Häkeln die beste und lange Zeit die einzige Methode war, diese Form dar- und herzustellen.
Selbst am Computer sind diese Formen nur schwer zu produzieren (Mathematik-Professorin Daina Taimina: Stricken und Häkeln kann solche Formen darstellen; American Mathematical Society). Die hyperbolischen Flächen der Korallen sind eine Metapher für die Komplexität des Lebens auf der Erde.
Ziel ist es u. a., neben der Bewusstwerdung der Vielfalt des Lebens und der Wichtigkeit seines Schutzes bei allen Beteiligten auch eine Vorstellung zu wecken von der Bedeutung und dem Wert des verkörperten Wissens. Sinnliches Erleben, Spielen und Ausprobieren macht dies ohne anspruchsvolle wissenschaftliche Theorien möglich.

Das Korallenriff in der vhs Unteres Remstal

Künstlerische und handwerkliche Leitung: Ute Wirth s. u.

Eines der Organisationsziele der vhs Unteres Remstal ist die Nachhaltigkeit. Wir verstehen Nachhaltigkeit als Grundlage unserer Arbeit in jeder Hinsicht: Pädagogisch im Angebot, bei der Auswahl der Inhalte, in der Wissensvermittlung und dem Aufzeigen von Wegen. Wirtschaftlich in der Ermöglichung und Wahrnehmung von Kooperationen. Sozial in der Vernetzung von Menschen, Einrichtungen, Organisationen, Kommunen. 

Das Projekt entspricht all diesen Grundsätzen unserer Arbeit und erfüllt unseren Bildungsauftrag auf ganz besondere Weise: Wir machen uns bewusst, wie kostbar die bedrohte Umwelt und Natur sind.
Wir lernen durch Spielen, Experimentieren und praktisches Anwenden etwas über die Entstehung des komplexen Lebens und ihre Erforschung, etwa in geometrischen Formen der Mathematik.
Wir arbeiten vernetzt, gemeinsam und doch selbst initiativ und stellen unsere Arbeit am Ende zusammen zu einem faszinierenden Werk.

Alle Beteiligten werden genannt, wenn sie das möchten. Wir sammeln die gehäkelten Beiträge in einem Glaskasten (Aquarium) in der vhs in Fellbach. Eintrag in ein Buch aller Beteiligten, das neben dem sog. Aquarium liegt, ist während der Öffnungszeiten möglich.
Ein Blog - hier auf unserer Website - begleitet das Projekt, zeigt regelmäßig an, wie viele Teile eingegangen sind und wie viele Teilnehmer*innen sich beteiligen. Am Ende macht es den Herstellungsprozess des Kunstwerks sichtbar. 

Wer nicht selbst häkelt, aber sehr viel Wolle übrig hat und zum Häkeln zur Verfügung stellen möchte, kann seine Wollreste in den benötigten Farben (bitte beachten: es sind nicht alle Farben erlaubt, s. u.) in die dazu aufgestellten Sammelkisten im Foyer in Waiblingen und in Fellbach einwerfen.

Ran ans Riff!

Der Fantasie darf freien Lauf gelassen werden. Beispiel-Anleitungen gibt es hier.

Bitte beachten: Die Fäden von jedem Teil müssen vernäht werden, bevor die Einzelteile in das Aquarium in der vhs Fellbach geworfen werden dürfen! 

Verwendet werden können gehäkelte Teile in den Farben:
 

  • Rot (Hellrot, Dunkelrot, Rostrot, …)

  • Gelb (Sonnengelb, Zitronengelb, Orange, Curry, Sand, Creme,….)

  • Blau (Hellblau, Dunkelblau, Türkis, Petrol...)

  • Grau (Hellgrau, Dunkelgrau, Graublau,…)

  • Weiß/Schwarz
     

Nicht verwendet werden können Teile in den Farben Rosa, Pink, Lila, Grün und Braun.

Das Material kann Wolle und Garn in jeder Qualität sein. Auch Effektgarn erzeugt interessante Varianten. Nicht verwendet werden sollten Garne mit Farbwechsel oder mehrfarbig eingefärbte Garne, etwa Sockenwolle. Um in der Natur vorkommende Korallen-Gruppen darzustellen, ist es hilfreich, von einer Art gleich mehrere Teile herzustellen.

Künstlerische Leitung: Ute Wirth

Für die künstlerische Leitung des Projekts haben wir Ute Wirth gewinnen können, die mit viel Freude und Können unser Korallenriff begleiten wird. Bei ihr laufen die Fäden zusammen, sie prüft die gehäktelten Korallen und unterstützt bei Fragen und Problemen. Falls Sie sich mit ihr in Verbindung setzen möchten, leiten wir gerne Ihre Anfrage weiter. Schreiben Sie uns einfach an mit dem Stichwort "Ute Wirth". 

Hallo liebe Häkler*innen,

mein Name ist Ute Wirth und ich habe die ehrenvolle Aufgabe, das Häkelprojekt der VHS Unteres Remstal künstlerisch zu begleiten. Heute möchte ich mich kurz vorstellen:

Ich bin 1965 in Stuttgart geboren und aufgewachsen und habe in Ludwigsburg an der Pädagogischen Hochschule studiert (Schwerpunkt Kunst mit Textilem Werken). Morgens findet man mich in der Schule. Dort versuche ich mein Bestes, Grundschüler*innen das Lesen, Schreiben, Rechnen und noch so vieles mehr beizubringen. Besondere Freude bereitete es mir, mit den Kindern auch zu weben, knüpfen, stricken, nähen und ihnen das Häkeln beizubringen.

Stricken und Häkeln sind meine große Leidenschaft – und die begann schon in meiner Kindheit. Heutzutage vergeht kaum ein Tag, an dem ich nicht stricke/häkle und meine Wollsammlung ist mein größter Schatz. 
In meinen Etsy-Shop verkaufe ich seit fast 10 Jahren handgestrickte Puppenkleidung in die ganze Welt unter dem Namen „Karla Karfunkel“. Außerdem habe ich dieses Jahr ein Stickbuch für Puppenkleider veröffentlicht.

Die Korallenaustellung 2022 im Museum Frieder Burda in Baden Baden hat mich so begeistert, dass ich nach Hause gefahren bin und beschlossen habe, mein eigenes Korallenriff zu häkeln. So sind nun schon einige größere und kleiner Riffe entstanden, immer sehr farbenfroh und zum Teil auch kombiniert mit getufteten (geknüpften) Teilen. 
Das Projekt der VHS Unteres Remstal ist eine spannende Herausforderung. Ich hoffe, wir können viele Häkler*innen gewinnen und begeistern, sodass  ein beeindruckendes Gemeinschaftswerk entstehen wird.

Viele Grüße und viel Spaß beim Korallenhäkeln

Ute Wirth